Der Riester Rente Banksparplan

Bild: Fotolia

Um bei Abschluss einer Riester Rente auch die Riester Förderung aus den Händen des Staates zu erhalten, bestehen diverse Möglichkeiten. Eine der Sparmöglichkeiten ist die Geldanlage in einem Riester Banksparplan. Gemeinhin werden Riester Banksparpläne als die einfachste aller Riester-Formen angesehen. Ein solcher Banksparplan eignet sich vor allem für Sparer, welche eine sichere und insbesondere flexible Geldanlage suchen. Mit dem Eintritt ins Rentenalter wird der Banksparplan in eine lebenslängliche Rentenversicherung umgewandelt, über die der Alterssparer an sein Geld zurückgelangt.

Staatliche Zulagen erhöhen Rendite

Bei einem Riester Banksparplan sparen die Rentenbezieher zunächst während ihres Arbeitslebens monatlich einen Betrag an, der gemessen an einem Referenzzins verzinst wird. Die spätere Zulage beträgt 154 Euro im Jahr, für jedes Kind werden 300 Euro Prämie extra vom Staat ausbezahlt. Dadurch erhöht sich die Rendite schlagartig und merklich.

Wer Bau finanzieren muss, ist mit Banksparplan gut beraten

Der Banksparplan ist daher vor allem für Sparer mittleren Alters geeignet. Ebenfalls eignet er sich für Personen, welche eine Möglichkeit suchen, um eine Baufinanzierung abzusichern, da diese auf Wunsch auch einen Betrag aus dem Vertrag entnehmen können, sofern dies die verhandelten Vertragsstatuten zulassen.

Geringe Kosten beim Riester Banksparplan

Die Vorteile des Banksparplanes liegen in erster Linie bei der festen Verzinsung, denn zusätzlich zu den festen Zinsen erhält der Sparer die staatliche Förderung. Beliebt ist diese Anlageform zudem vor allem deswegen, weil in den meisten Fällen beim Abschluss eines Riester Banksparplanes weder Kontoführungsgebühren noch Abschlusskosten anfallen und der Sparer somit bereits ab dem ersten Beitrag ausschließlich in die Altersvorsorge investiert. Unnötige Kosten werden dadurch vermieden. Bei einer vorzeitigen Kündigung des Banksparplanes fallen für den Sparer, gegensätzlich zur Riester-Rentenversicherung und dem Riester-Fondssparplan, keine Verluste an und eine Beleihung ist jederzeit möglich. Zudem bestehen in aller Regel geringe bis gar keine Abschlussgebühren sowie eine allumfassende Beitragsgarantie.

Risikofreiheit bedeutet Einbußen bei der Rendite

Ein kleiner Nachteil: Die Rendite eines Riester-Rente Banksparplanes liegt aktuell in der Regel zwischen 1 und 3%. Je nach abgeschlossenem Vertrag variiert selbstverständlich die zu Buche stehende Rendite. Damit ist die Rendite zum Nachteil der Sparer etwas niedriger als bei anderen Anlageprojekten, was hauptsächlich darauf zurückzuführen ist, dass das vom Sparer eingezahlte Geld risikofrei von der Bank angelegt wird.

Derzeit bieten jedoch wenige private Geschäftsbanken diese Form der Altersvorsorge an. Interessenten müssen aus diesem Grund in der Regel Angebote einer genossenschaftlichen Bank oder einer Sparkasse in Anspruch nehmen, wobei einige Anbieter trotz allem ebenfalls Sparer im gesamten Bundesgebiet aufnehmen. Um den Riester-Banksparplan interessanter zu gestalten, bieten einige Anbieter unterschiedliche Modelle an, welche dem Sparer hohe Zinsen bescheren. Bei Laufzeiten, die unter 10 Jahren liegen, sollte der Sparer hierbei möglichst einen Plan bevorzugen, welcher direkt an die Umlaufrendite gekoppelt ist, da andernfalls das Risiko eines Vermögensverlustes droht.