Rückkaufswert der Riester-Rente berechnen

Bei einer vorzeitigen Kündigung der Riester Rente erhält man den sogenannten Rückkaufswert ausgezahlt. Da dieser insbesondere in den ersten Jahren des Sparens eher niedrig ausfällt, ist es für den Anleger interessant, den Rückkaufswert vorab zu berechnen.

Warum der Rückkaufswert so niedrig ausfällt

Wird ein Riester-Vertrag vorab gekündigt, müssen sämtliche staatliche Zulagen und Steuervorteile zurück erstattet werden. Zusätzlich fallen in den ersten fünf Jahren aber auch noch die Vertragsgebühren an, weswegen bei einer Kündigung in diesem Zeitraum der Rückkaufswert niedriger als die Summe der tatsächlich einbezahlten Beiträge ausfällt. Im Gegenteil: Kündigt man seinen Vertrag schon nach sehr kurzer Zeit, ist der Rückkaufswert eventuell sogar annähernd null, da die bis dahin gezahlten Beiträge gerade einmal die fälligen Vertragskosten decken können!

Tabelle im Versicherungsschein

Auf dem Versicherungsschein zur Riester-Rente gibt es eine Tabelle, in der die jeweiligen Rückkaufswerte aufgelistet sind. Zieht man den Rückkaufswert von den einbezahlten Beiträgen ab, erhält man die Kosten, die bei einer Vertragsauflösung anfallen würden.

Beispiel

  • Angespartes Guthaben: 15.000 Euro
  • Rückkaufswert: 12.600 Euro
  • Tatsächliche Kosten: 2.400 Euro

Im Internet finden sich zahlreiche Rechner, die ebenfalls eine gute Einschätzung des Rückkaufswertes geben.

Fazit

Wegen den anfallenden Vertragskosten ist eine Stornierung in den ersten fünf Jahren eigentlich nicht rentabel. Bei finanziellen Problemen ist eine sogenannte Beitragsfreistellung deshalb meist die bessere Wahl. Hierbei wird die Zahlung der Beiträge einfach für einen bestimmten Zeitraum ausgesetzt, das Ansparen in die Riester Rente wird quasi nach hinten verschoben. Möchte man die Riester Rente kündigen muss man auf jeden Fall beachten, dass sämtliche staatliche Zulagen und steuerliche Vorteile zurückbezahlt werden müssen.