Förderfähige Personen der Riester Rente

Bild: Fotolia

Geht es darum, wer bei Riester Renten überhaupt den Status “förderfähig” erhält und somit Anspruch auf Altersvorsorgezulage erlangt, gilt es strikt, zwischen

  • unmittelbar zulagenberechtigten Personen,
  • mittelbar zulagenberechtigten Personen sowie den
  • nicht zulageberechtigten Personen

zu unterscheiden.

Unbeschränkt Einkommensteuerpflichtige sind unmittelbar zulagenberechtigt

Zu den unmittelbar zulagenberechtigten Personen gehören all jene Personen, die im Vorjahr zum Jahr der Förderung gesehen unbeschränkt einkommensteuerpflichtig und in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert gewesen sind. Es genügt, wenn diese Bedingungen zumindest zeitweise erfüllt waren. Explizit sind als unmittelbar zulagenberechtigte Personen

  • alle Arbeitnehmer in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis
  • Selbstständige, für die eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung besteht
  • Kindererziehende für die ersten 36 Monate nach der Geburt des Kindes
  • Wehr- und Zivildienstleistende
  • Vorruhestandsgeldbezieher
  • Bezieher von Arbeitslosengeld I oder II und
  • geringfügig Beschäftigte

zu nennen. Außerdem zählen zu dem Kreis der geförderten Personen auch Amtsträger wie etwa

  • Beamte
  • Richter
  • Berufssoldaten
  • Minister und
  • Senatoren.

Profitierende Person kann über andere Person zulagenberechtigt sein

Die mittelbare Zulagenberechtigung ergibt sich auf andere Art und Weise. Sie erfolgt auf indirektem Wege, folglich also mittelbar. Wie auch die Wortbedeutung verrät, liegt dann die Zulagenberechtigung nicht in den Eigenschaften der profitierenden Person selbst, sondern die profitierende Person wird über eine andere Person zulagenberechtigt. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Lebens- bzw. Ehepartner zu einer der oben aufgeführten Berufsgruppen gehört. So ist es dann auch möglich, dass Personen, die eigentlich nicht zum geförderten Personenkreis gehören, von der Zulage des Riestersparens profitieren können. Grundlage der mittelbaren Zulagenberechtigung ist allerdings, dass keine unmittelbare Zulagenberechtigung vorliegt und die dann mittelbar zulagenberechtigte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der EU oder dem Europäischen Wirtschaftsraum hat. Des Weiteren müssen pro Kalenderjahr mindestens 60 Euro in den Altersvorsorgevertrag abgeführt werden. Das entspricht fünf Euro im Monat. Letztere Regel existiert seit Beginn des Jahres 2012.

Die geförderten Personen erhalten seit der Anpassung im Jahr 2008 als Singles eine Grundzulage von 154 Euro jährlich zu ihrer Altersvorsorge hinzu und zusätzlich für jedes kindergeldberechtigte Kind noch mal 185 Euro bzw. 300 Euro, sofern das Geburtsdatum des Kindes nach dem 01.01.2008 liegt. Kinderlose Ehepaare erhalten beispielsweise in Folge dessen als Grundzulage 308 Euro, was exakt der doppelten Grundzulage für Singles entspricht.

Die tatsächlich erzielte staatliche Förderung richtet sich immer nach der Höhe des eingezahlten Eigenbetrags. Liegt dieser unter dem Mindestbetrag von 4% des zu versteuernden Jahresgehalts des Vorjahres, wird die staatliche Zulage prozentual an den geleisteten Eigenbeitrag angepasst und nur in dieser Höhe dem Sparvertrag gutgeschrieben.

Altersrentner und Studenten nicht zulagenberechtigt

Als letzte Gruppe blieben noch die nicht zulagenberechtigten Personen zu erwähnen. Diese sind logischerweise der Bezeichnung entsprechend nicht anspruchsberechtigt für eine Riester Förderung. Im Genauen handelt es sich hierbei um

  • Selbstständige, die nicht rentenversicherungspflichtig sind
  • Altersrentner
  • nicht rentenversicherungspflichtige Studenten
  • Pflichtversicherte in berufsständischer Versorgung
  • Rentenbezieher wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ohne rentenversicherungspflichtige Beschäftigung oder Tätigkeit
  • geringfügig Beschäftigte mit Widerspruch gegen die Zahlung an die gesetzliche Rentenversicherung
  • etc.

Dementsprechend ist die Einstufung von Einzelfall zu Einzelfall unterschiedlich vorzunehmen, sodass nicht zwangsläufig jeder für eine Riester Rente zulagenberechtigt ist.